HöHa - Präsenzunterricht ab Dienstag, 26.05.20

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

endlich können wir Ihnen einige verbindliche Informationen mitteilen, wie es für die Unterstufen der Höheren Handelsschule in diesem Schuljahr weitergeht.

Leider ist momentan alles etwas kompliziert, daher wird der Text auch ziemlich lang.


Beschulung – Präsenzunterricht ab Dienstag, 26.05.20


Ab dem 25.05.20 können endlich auch die Unterstufen der Höheren Handelsschule wieder in der Schule unterrich-tet werden. Allerdings unter besonderen Bedingungen:

Die Klassen werden in zwei Gruppen eingeteilt.

 

  • Gruppe A hat in den A-Wochen am Montag, Mittwoch und Freitag Unterricht und in den B-Wochen am Dienstag und Donnerstag.
  • Gruppe B hat in den B-Wochen am Montag, Mittwoch und Freitag und in den A-Wochen am Dienstag und Donnerstag Unterricht.

 

Die Klassenlehrer/innen werden Sie informieren, welche Schüler/innen zur A-Gruppe und welche zur B-Woche gehören.

Am 25.05. beginnt die erste A-Woche, da noch Prüfungen stattfinden, beginnt der Unterricht für die HöHa am Dienstag, den 26.05. mit den Schülern der B-Gruppe.

Der jeweilige Stundenplan steht online.


Die Stundentafel wird bis zu den Sommerferien deutlich reduziert. Es wird nur Unterricht in den Prüfungsfächern BWR, Deutsch, Mathematik, Englisch unterrichtet sowie in Religion/Philosophie bzw. Politik.

Im Distanzlernen und in der jetzt folgenden Phase aus wechselndem Präsenzunterricht und Distanzlernen werden aber Inhalte vermittelt, die für alle Schüler der Höheren Handelsschule verbindlich und prüfungsrelevant sind. Daher ist es dringend erforderlich, trotz der schwierigen Rahmenbedingungen weiter selbstständig zu lernen. Das ist schwer, aber für das übrige Leben durchaus sinnvoll! Alle Eltern sollten ihre Kinder darin bestärken, regelmäßig und in ausreichendem Umfang zu lernen.


Leistungsbewertung – Wie werden die Noten ermittelt?

  • Die Grundlage für die Notenbildung ist der bisher erteilte Unterricht.
  • Die Noten (Ist-Zustand) in allen Fächern werden den Schülern kurzfristig mitgeteilt. Wenn Schüler ihre Note verbessern möchten, sollten sie sich mit den Fachlehrern in Verbindung setzen. Die Fachlehrer beraten die Schüler und bieten Möglichkeiten zur Leistungsverbesserung an.
  • Wie bisher werden schriftliche und sonstige Leistungen in gleichem Maße berücksichtigt.
  • Mit Leistungen, die nur im Distanzlernen erbracht worden sind, können sich SuS nur verbessern, nicht ver-schlechtern. Allerdings wird Unterricht nach Wiederbeginn an die während der Schulschließung zu Hause bearbeiteten Aufgaben anknüpfen, diese kurz besprechen und wiederholen. Dann können Leistungen, die auch infolge des häuslichen Arbeitens aus dem Unterricht erwachsen, bewertet werden.
  • Ob noch weitere Klausuren geschrieben werden, wird angesichts der organisatorischen Möglichkeiten entschieden.
  • Auch wenn die noch angesetzten Leistungsüberprüfungen die schwierigen Rahmenbedingungen berück-sichtigen werden, zählen schlechte Leistungen selbstverständlich auch und gehen entsprechend in die No-te ein. Man kann sich immer verbessern und verschlechtern.
  • Wenn auf der Grundlage des bisher erteilten Unterrichts keine Note gebildet werden kann, wird die Note des Halbjahreszeugnisses übernommen

 

Versetzung:

  • Alle Schüler der Unterstufe werden in die Oberstufe versetzt – auch wenn die Leistungsanforderungen nicht erfüllt sind.
  • Jeder Schüler kann freiwillig wiederholen, auch wenn die Leistungsanforderungen erfüllt sind – ohne An-rechnung auf die Höchstverweildauer.
  • Dies sollte sorgfältig überlegt und mit den Klassenlehrern, evtl. unseren Beratungslehrern besprochen werden.
  • Wer abweichend von der Entscheidung der Versetzungskonferenz trotz Erfüllung der Versetzungsbedin-gungen wiederholen will oder umgekehrt obwohl die Leistungsanforderungen nicht erfüllt sind, versetzt werden will, muss einen entsprechenden Antrag stellen.


Für wen kommt Versetzung infrage, auch wenn man mehr als eine Fünf hat?

Das könnte für Schüler sinnvoll sein, die eigentlich leistungsstark sind, im ersten Halbjahr gut mitgekommen sind, aber während des Distanzlernens aus welchen Gründen auch immer nicht recht mitgearbeitet haben. Sie sollten sich aber zutrauen, durch die zügige Wiederholung im Unterricht den Stoff, der im Distanzlernen vermittelt worden ist, gut aufzu-holen. Hinzu kommt, dass diese Schüler nicht noch zwei weitere Jahre zur Schule gehen wollen bzw. Sorge ha-ben dafür nicht die Motivation/ das Durchhaltevermögen aufzubringen.


Für wen ist eine Wiederholung trotz ausreichender Leistungen sinnvoll?

Das könnte für Schüler sinnvoll sein, die bereits im 1. Halbjahr trotz Fleiß nur mit Schwierigkeiten mitgekommen sind, im Distanzlernen fleißig waren und darüber ihre Leistungen so verbessert haben, dass die Versetzung so gerade erreicht wurde. Sie haben aber große Sorge, dass sie doch nicht alles wirklich gut verstanden haben und nur wegen einer Leistungsbe-wertung zugunsten der Schüler die Versetzung geschafft haben. Sie gehen gerne zur Schule und trauen sich auch die Motivation und das Durchhaltevermögen für 2 weitere Jahre zu.
Im Normalfall wird die Versetzungsentscheidung der Zeugniskonferenz für die meisten Schüler das richtige sein! Wer überlegt abweichend von der Versetzungsentscheidung der Zeugniskonferenz zu wiederholen oder nicht zu wiederholen, kann dies beantragen und wird dann noch einmal einzeln ausführlich beraten.

Wir freuen uns darauf, alle Schüler/innen ab dem 26.05.20 wieder zu sehen.

Viele Grüße

Heinke Groll
(Abteilungsleiterin der Höheren Handelsschule)