Unsere Maßstäbe - Tradition und Innovation

 

Die Tradition des Berufskollegs Deutzer Freiheit bei der Vorbereitung auf das kaufmännische Berufsleben, als dualer Partner in der Berufsausbildung oder bei der beruflichen Weiterbildung in der Fachschule ist verbunden mit einer Reihe von uns initiierter Innovationen. So waren wir eine der erstenberufsbildenden Schulen in NRW, die einen Teil des Unterrichts durch Auflösung der Stundentafel in Wahlpflicht-Kursen erteilten und Pilotschule in NRW zur Erprobung von

Blockunterricht in der Berufsschule sowie Vorreiter bei bildungsgangübergreifenden Kooperationen und Neuerungen in der Berufsfachschule.

 
Gestützt auf unsere Erfahrungen werden wir auch in Zukunft kompetent auf die kaufmännische Praxis vorbereiten und diese Praxis begleiten. Mit Blick auf die Zukunft ist uns besonders wichtig, dass unsere Schüler in hohem Grad selbstständig lernen und arbeiten - eine unabdingbare Fähigkeit und Voraussetzung in Zeiten, in denen die Verpflichtung zu lebenslangem Lernen der Normalfall ist.

Neu 2010: Unser Tandem-Modell - siehe Details.

 
 

Mehrfachqualifizierung aus einer Hand Ausbildung/Fachschule und Fachhochschule als Tandem-Modell Zahlreiche junge Erwachsene entscheiden sich für mehrfach qualifizierende Ausbildungen. Diesem Trend trägt das „Tandem-Modell“ des Berufskollegs Deutzer Freiheit Rechnung. Es kombiniert ab dem nächsten Jahr die klassische Ausbildung „Industriekaufleute“ mit einem Fachschulstudium als „staatlich geprüfte Betriebswirte“.

In nur vier Jahren können leistungsstarke Auszubildende beide Abschlüsse erlangen und bei Bedarf zusätzlich die Fachhochschulreifeprüfung ablegen. Das Modell wird mit zwei Schwerpunkten angeboten. Neben den klassischen betriebswirtschaftlichen Inhalten werden im Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Informations- und Projektmanagement, Datenbankdesign und -entwicklung vermittelt. Im Schwerpunkt Rechnungswesen stehen zudem Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung, Kennzahlensysteme und Controlling im Mittelpunkt.

Mit diesem Modell sparen Azubis Zeit, denn in vier Jahren ist eine normale Ausbildung plus eine nachfolgende Weiterbildung kaum zu bewältigen. Eine weitere interessante Perspektive ist die Möglichkeit, sich das Fachschulstudium anerkennen zu lassen. Die Wirtschaftfachschule hat einen Kooperationsvertrag mit der Europäischen Fachhochschule (EUFH) geschlossen, der Absolventen der Fachschule ermöglicht, in das 4. Semester des berufsbegleitenden Studiengangs „General Management“ einzusteigen. Das Bachelor-Studium verkürzt sich damit auf 3,5 Semester. Kooperationen mit weiteren Fachhochschulen im Kölner Raum sind im Gespräch und bieten den Fachhochschulabsolventen den Übergang zur universitären Weiterbildung unter Anrechnung ihrer Vorleistungen. Neben Zeitersparnissen führt das zu Kostenersparnissen, da sich Studiengebühren auf diesem Weg stark reduzieren.