Start: Multiple faces of young Europe

Unser EU-Jugendbegegnungsprojekt Multiple faces of young Europe - unite in diversity to pave the way to a successful future ist genehmigt worden. Verantwortlich für die Planung und Realisierung des Projektes sind

die Lehrerinnen Britta Schleicher als Projektkoordinatorin sowie Eva Hermes-Kraus und Ina Seybold.

TeilnehmerInnen sind jeweils 20 Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren aus den neuen Partnerschulen in Talinn (Estland) und Braga (Portugal) sowie Schülerinnen und Schüler der Klasse 1646 - alle stehen kurz vor der Berufswahl und haben kaum internationale Erfahrungen.

Es werden drei Begegnungen stattfinden - eine in jedem Partnerland - die jeweils eine knappe Woche dauern. Hauptverantwortlich für die Planung sind wir als Gastgeberland. Das Auftakttreffen findet bei uns vom 02. bis 07.04.17 statt.

 

Das Projekt hat drei Themenschwerpunkte:

  • die Vermittlung einer prägenden europäischen Erfahrung durch die Begegnung mit Gleichaltrigen aus anderen europäischen Ländern
  • die Auseinandersetzung mit der kulturellen Vielfalt Europas und Förderung von Teamfähigkeit, Bereitschaft zu Toleranz und zum interkulturellen Dialog
  • den Erwerb von Schlüsselkompetenzen für die persönliche und berufliche Entwicklung (Medien-, Sprachkompetenz und organisatorische Fähigkeiten) um die Chancen auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu verbessern.

 

In gemeinsamen Aktionen werden die Schwerpunkte des Programms umgesetzt. Während der Begegnungen machen die Jugendlichen die persönliche Erfahrung, ein wichtiger Bestandteil der europäischen Gemeinschaft von morgen zu sein und lernen die kulturelle Vielfalt Europas als Chance zu verstehen und zu leben. Sie werden ermutigt, ins Ausland zu gehen und an Förderprogrammen teilzunehmen.

Das Projekt schafft daher die Voraussetzung für weitere und enge Zusammenarbeit der Institutionen und ihrer Mitarbeiter/innen. Die beteiligten Institutionen werden ihre europäische Ausrichtung verstärken und planen die Kooperation mit den anderen Partnern auch in Zukunft fortzusetzen. Ein Austausch von Praktikanten und Personal soll als nächster Schritt erfolgen.

Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist es, die Gäste so weit wie möglich privat unterzubringen. Auch unsere Schülerinnen und Schüler nehmen teilweise Gäste auf und werden nach Möglichkeit im Gastland in Familien wohnen.