Berufskollegklasse sucht neue Vertriebswege für Alexianer-Erzeugnisse

Neue Vertriebswege für handgefertigten Alexianer-Produkte – etwa aus der Holzwerkstatt oder der Externen Tagesstruktur – möchte die Klasse 1672 des Berufskollegs „Deutzer Freiheit" in ihrem Abschlussprojekt ausfindig machen. „Wir wollen ein soziales Projekt verwirklichen. Für uns ist es wichtig,

Menschen in Not mit unserer Arbeit so nah und gut wie möglich zu helfen", erklärte Klassensprecherin Ceren Balli. Das Berufskolleg „Deutzer Freiheit" bereitet auf das kaufmännische Berufsleben vor. Ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans ist das selbstständige Lernen und Arbeiten der Schüler.

 

 

Die Schüler des Deutzer Berufskollegs während des Besuchs der Kölner Alexianer. Foto: Alexianer/Volk

Die Schüler des Deutzer Berufskollegs während des Besuchs der Kölner Alexianer. Foto: Alexianer/Volk

 

Zum Auftakt dieser Kooperation hatte Alexianer-Fundraiserin Laurence Changeat die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Bildungsanleiterin Heike Plate am 10. Oktober 2018 auf das Alexianer-Gelände eingeladen. Regionalgeschäftsführer Peter Scharfe, die Leiterin der Externen Tagesstruktur Karin Adam und Arbeitstherapeut Christian Schega informierten über die Geschichte der Alexianer und ihre heutigen Tätigkeitsschwerpunkte.

Während des Rundgangs durch die Holzwerkstatt waren die Berufskollegschüler sofort begeistert von den vielen kunstfertigen und phantasiereichen Produkten. Die beste Voraussetzung für die nächsten Schritte in der gemeinsamen Zusammenarbeit.

 

29.10.18